Matthias Reim - Die Leichtigkeit des Seins
» » » Deutscher Rock-Schlager: Matthias Reim besingt „Die Leichtigkeit des Seins“

Deutscher Rock-Schlager: Matthias Reim besingt „Die Leichtigkeit des Seins“

eingetragen in: Musik | 0

Still war es geworden um ihn. Sehr still! Klar, er war weiterhin auf Tour, brachte regelmäßig Alben raus, aber der mega Erfolg – obgleich gute Songs dabei waren – blieb aus.

2010 dann das neue Album „Sieben Leben“. Ein Weckruf für all diejenigen – so auch mich – die ihn schon fast vergessen hätten. Da war er wieder mit frischen Songs die vor Freude nur so sprießen.
Der Sound hat sich etwas verändert. Er ist moderner geworden, eine Mischung auch Rock und Schlager. Rockschlager eben!

2013 das nächste Album: „Unendlich“. Auch dieses Album wurde ein großer Erfolg! Neben neuen Songs versuchte sich Matthias Reim an DDR-Klassikern wie City’s „Am Fenster“ oder dem „Schwanenkönig“ von Karat.

Ich stamme nicht aus dem Osten und habe doch grad den Titel „Schwanenkönig“ schon lange für mich entdeckt. Lange habe ich gebraucht mir diesen Song in einer Matthias Reim Interpretation anzuhören. Hätte er diesen Song „kaputt“ gemacht, ich weiß nicht ob ich jemals wieder „Verdammt ich lieb‘ dich“ hätte spielen können. Doch er hat es grandios umgesetzt. Eine schöne, kraftvolle und dem Titel gerecht werdende Interpretation geschaffen.

Heute habe ich das neue Album von Matthias Reim vor mir liegen: „Die Leichtigkeit des Seins“. Gleichnamig auch die erste Single-Auskopplung.
Nach der Single-Auskopplung war ich erst weniger begeistert und hatte bedenken ob Matthias Reim an den Erfolg der letzten zwei Alben anknüpfen kann.

Inzwischen habe ich das Album drei Mal durchgehört. Und doch: Das Album überzeugt!

Neben den gut tanzbaren Discofox-Titeln wie „1000 Mal“, „Blöde Idee“ und „Du wirst es immer sein“ findet sich mit „Was für’n Gefühl“ auch ein Titel auf der Platte, den man sich gut für die kommende WM vorstellen könnte um z.B. beim Public-Viewing für die passende Stimmung zu sorgen.
Natürlich fehlen auch ruhige Nummern nicht und so kommt jeder auf seine Kosten.

Rundum ein gelungenes Album und ich denke, dass man zu dem ein oder anderen Titel die nächsten Wochen und Monate so manche Tanzfläche zum glühen bringen kann!